Heute demonstrierten die Fridays for Future Gruppen und die sie unterstützenden Menschen an 472 Orten, mit ca. 620000 Menschen (FFF-Zählung) und vor allem in Berlin. Leider konnte ich nicht dabei sein, da ich vor kurzem einen Oberschenkelhalsbruch hatte und mir das Gehen und erst recht das Laufen immer noch schwerfällt. Unter anderem deshalb habe ich die folgenden Forderungen von Fridays for Future wenigstens mit meiner Unterschrift unterstützt. "Unter anderem" schreibe ich, weil ich sie eben auch richtig und wichtig finde.
51617885876 e3a66aecf4 k

Am 22.10.2021 sind in Berlin 20.000 Menschen fürs Klima auf die Straße gegangen (Foto: Jan-Marius Komorek, Lizenz: CC BY 4.0)

Die Unterzeichnenden, darunter eben ich, fordern in den ersten 100 Tagen von der Bundesregierung:

  1. Die Verabschiedung eines 1,5 °C-konformen CO2-Budgets: Verbindlich als Grundlage eines Reduktionspfades 
    • Unabhängige Kontrolle: Einführung eines Mechanismus zur Prüfung aller Gesetze und Infrastrukturprojekte auf Kompatibilität mit dem CO2-Budget
  2. Die sofortige Beendigung neuer Erdgasinfrastrukturprojekte und Beschluss des Erdgasausstiegs bis spätestens 2035
  3. Einen sozialverträglichen Ausstieg aus allen fossilen Energien in Deutschland 
    • Alle Dörfer bleiben: Keine weiteren Flächen für Kohle abbaggern und verbindlicher Kohleausstieg bis spätestens 2030
    • Ende aller Subventionen für fossile Energieträger
  4. Die Beseitigung aller (politischen) Ausbaubremsen für Sonnen- und Windenergie und die Versiebenfachung des Ausbaus 
  5. Das Einleiten einer radikalen, gerechten Mobilitätswende
    • Einen Einbaustopp für fossile Verbrennermotoren ab 2025
    • Einen sofortigen Neu- und Ausbaustopp für Autobahnen und Bundesstraßen 
  6. Das Übernehmen globaler Verantwortung: Deutschland verpflichtet sich, für seine historischen Verantwortungen einzustehen
    • Festlegung von mindestens 14 Milliarden Euro jährlich für internationale Klimafinanzierung 
    • Ausschluss der Ratifizierung klima- und umweltschädlicher sowie menschenrechtsgefährdender Handelsverträge (wie beispielsweise das Mercosur-Abkommen)

Wenn auch Sie unterschreiben wollen, hier geht es zur Möglichkeit elektronisch zu signieren.