#Erderwärmung

  • Wir haben es #satt!

    50.000 fordern den Stopp von Tierfabriken, Gentechnik und TTIP. Bauern und Verbraucher gehen vereint für eine Agrarwende auf die Straße

    Berlin: In Berlin gingen gestern zum fünften Mal Bäuerinnen und Bauern, Imkerinnen und Imker zusammen mit Verbraucherinnen und Verbrauchern für eine grundlegend andere Agrarpolitik auf die Straße. Das Bündnis forderte von der Bundesregierung eine klare Absage an das EU-USA-Handelsabkommen TTIP, einen wirksamen gesetzlichen Schutz der Land- und Lebensmittelwirtschaft vor der Gentechnik sowie den sofortigen Stopp des weiteren Ausbaus von Mega-Ställen. Der Demonstrationszug mit rund 50.000 Teilnehmern vom Potsdamer Platz zum Bundeskanzleramt wurde von einem Fahrzeugkonvoi mit mehr als 90 Traktoren angeführt.

    Satt Demo BUND
    (Foto: © BUND)

  • Wissenschaftler arbeiten für besseren #Katastrophenschutz

    Längere Vorwarnzeiten bei Fluten und Dürren dank Satelliten

    Erstmals koordiniert die Universität Bern ein «Horizon 2020»-Forschungsprojekt der EU. Mit Hilfe von Satelliten sollen dabei die Vorwarnzeiten bei Wetterextremen wie Überschwemmungen und Dürren verlängert werden. Gestern fiel in Bern der Startschuss für das Projekt.

    2011 Horn of Africa famine Oxfam
    Die Folgen von Dürren können durch rechtszeitige Vorwarnung für die Menschen abgemildert werden, das Foto entstand während der extremen Dürre am Horn von Afrika 2011 (Foto: Oxfam East Africa; Lizenz: CC-BY-2.0)